Dienstag, 23. Mai 2017

Der ÖFB verzichtet auf die Teilnahme bei der Fußball-WM in Russland 2018

Am 6. Oktober 2017 findet im Wiener Ernst-Happel-Stadion das für die WM-Qualifikation extrem wichtige Spiel zwischen Österreich und Serbien statt. In der bestimmt hart umkämpften Begegnung braucht das österreichische Fußball Nationalteam die volle Unterstützung seiner Fans, um gegen das Team aus Serbien zum Erfolg zu kommen. Der ÖFB hat allerdings anderes im Sinn.

Der ÖFB stellt den serbischen Fans ein Kartenkontingent zur Verfügung, welches ein Drittel aller im Ernst-Happel-Stadion befindlichen Plätze umfasst. Es wird aber nicht dabei bleiben. Nachdem in Österreich viele Serben leben und arbeiten, werden diese ihre Tickets auch in jenen Sektoren kaufen können, in welchen sonst die österreichischen Fußball-Fans zu finden sein werden. Man kann davon ausgehen, dass mindestens jeder Dritte dieser für Österreicher reservierten Plätze, von Serben gekauft werden. Es werden sich also während des Spiels mindestens gleich viele Serben wie Österreicher, wenn nicht sogar mehr Serben im Stadion befinden. Von einem Heimvorteil für Österreich kann keine Rede sein.

Warum man den Serben so viele Tickets gibt ist nicht nachvollziehbar. Es scheint so zu sein, dass man ganz einfach nicht bei der Fußball-WM in Russland dabei sein will. Wie sonst könnte man ein Heimspiel, in ein Match auf neutraler Ebene oder gar in ein Auswärtsspiel umfunktionieren. Wir müssen uns also vor der nächsten Gruppenauslosung für die Fußball-EM fürchten. Wenn uns das Los Mannschaften wie die Türkei, Kroatien, Bosnien und Polen beschert, dann werden wir eine Gruppe voller Auswärtsspiele zu absolvieren haben... Die Mannschaft kann einem leid tun...