Mittwoch, 17. Februar 2016

Australien bietet sich als Atommüll Endlager an

Ist das nicht schön? Diese Stille! Diese Ruhe! Die saubere Luft! Atomkraftwerke sind einfach großartig! Du meine Güte wer schert sich denn da über die Kleinigkeit, wie der verstrahlte Abfall entsorgt werden soll... In Deutschland soll ein derartiges Endlager in der Lage sein das Endprodukt für mindestens eine Million Jahre sicher zu lagern...
 
Eine Million Jahre ohne Erdbeben, Meteoriteneinschläge, Attentate... Möge in dieser Zeit niemals jemand vergessen wo diese Vernichtungsprodukte gelagert sind... Gehen wir davon aus, dass eine Generation derzeit etwa 25 Jahre beträgt, so hinterlassen wir auf diese Art und Weise ein Erbe für die nächsten 40.000 Generationen. Ob die sich darüber freuen werden?

Kann uns doch völlig egal sein. Was wirklich zählt ist die Bereitschaft Australiens, in Zukunft als Endlager zu dienen. Es gibt ja dabei sooo viel zu verdienen. 3,2 Milliarden Dollar versprechen sich die Südaustralier davon. Das sind, durchgerechnet auf die 1.000.000 Jahre beachtliche 3.200 Dollar pro Jahr... oder beinahe 9 Dollar pro Tag... ein absolut einträgliches Geschäft... möge nur kein Hoppala passieren...

In den 2020iger Jahren könnte Australien bereits mit dem Bau beginnen. Australien würde, laut eigenem Wunschdenken, enorm an Ansehen gewinnen. Ich tendiere eher dazu, dass sich viele Nationen denken werden die Deppen nehmen wirklich unseren ganzen Dreck... Eigentlich beachtlich, dass ein Land welches noch nie Interesse an der Nutzung der Kernenergie hatte, plötzlich ganz scharf drauf ist. Vielleicht ist man sich aber auch erst seit kurzem bewusst, dass sich unter dem Kontinent etwa ein Drittel der weltweiten Uranreserven befindet.

In Deutschland hatte man ja bereits öfters die glorreiche Idee den strahlenden Müll ins Ausland zu bringen. Nachdem der Atomstrom ja auch aus dem Ausland kommt, wäre es ja geradezu fair auch den Atommüll außer Landes zu schaffen... Ein Atommüllager welches hunderte Meter unter dem Erdboden sei, wäre außerdem um ein vielfaches „Sicherer“. Man könnte allerdings auch sagen, aus den Augen aus den Sinn... Blöderweise verbietet die derzeitige deutsche Gesetzeslage die Ausfuhr von Atommüll. Im Gegensatz dazu hat Frankreich im vergangenen Jahr bereits 25 Tonnen Nuklearmüll nach Sydney gebracht. Dort wird dieser in einem Forschungsreaktor zwischengelagert.

Wie viele der nachfolgenden 40.000 Generationen uns wohl verfluchen werden? Wie viele Generationen wird es wohl noch dauern, bis der Atommüll auf dem Mond landet? Wird dies vor oder nach der ersten Kontaktaufnahme mit Außerirdischen sein? Ob die uns wohl den Atommüll abnehmen?