Montag, 17. Juli 2017

Aleppo kommt nicht zur Ruhe

Der Franziskanerpater Ibrahim Alsabagh schildert in einem Interview mit Radio Vatikan die derzeitige Lage in der „befreiten Stadt“. Jene zwischen Donald Trump und Vladimir Putin ausgesprochene, syrische Waffenruhe existiert nur in der Theorie. Faktum ist jedoch, dass die Stadt weiterhin Bombenanschlägen und sogar Raketenangriffen durch Marschflugkörpern ausgesetzt ist, welche von außerhalb der Stadt abgefeuert werden. Elektrizität bzw. Internet gibt es kaum bis gar nicht und Wasser steht der Bevölkerung auch nur sporadisch zur Verfügung.

Die Migranten leisten einen wertvollen Beitrag zur Entwicklungshilfe

Immer dann, wenn davon gesprochen wird, dass in Afrika die Fluchtursachen bekämpft werden sollen, sind die Regierungen aller Länder der Meinung, dass man eine Partnerschaft eingehen und dem betroffenen Land helfen müsse. Vor wenigen Jahren hat man dazu kurz und prägnant Entwicklungshilfe gesagt. Warum in der letzten Zeit immer öfter davon gesprochen wird die Fluchtursachen zu bekämpfen ist klar. Man will der eigenen Bevölkerung vor Augen führen, dass man alles mögliche unternimmt, damit keine weiteren Flüchtlinge ins Land kommen. Kurz vor der Wahl ist dieses Ansinnen sowohl in Österreich als auch in Deutschland sehr wichtig.

Samstag, 15. Juli 2017

Neue Entwicklungen zum Thema Bitcoin

Nach Japan ist Indien bereits das zweite asiatische Land, welches den Bitcoin legalisiert. Die Bevölkerung konnte im Vorfeld der Entscheidung, auf einer eigens dafür eingerichteten Website, eigene Ideen und Lösungsvorschläge präsentieren. Die indische Regierung hat sich nun dazu entschlossen eine vernünftige Regulierung einzuführen und es wurde eine Arbeitsgruppe für den Bereich digitale Währungen bereitgestellt, um rasch zu einer Legalisierung des Bitcoins zu gelangen.

Freitag, 14. Juli 2017

Wer profitiert von den Auseinandersetzungen beim G20 Treffen?

Wir alle haben die Bilder aus Hamburg gesehen und waren über die Welle an Gewalt, den bürgerkriegsähnlichen Zuständen erschüttert. Wer ist Schuld? Je nachdem wen ihr gerade fragt wird die Antwort lauten, dass entweder der schwarze Block, alle anderen Demonstranten weil sie die Aktivitäten des schwarzen Blocks nicht unterbunden haben (wir haben gar nicht gewusst, dass er da ist...), die Polizei – weil sie zu spät reagiert und viele andere wiederum werden meinen zu früh und zu aggressiv, ja vielleicht sogar provozierend aufgetreten ist, die Veranstalter des G20 Treffens, weil sie als Austragungsort des G20 Treffens, Hamburg und nicht den Nordpol oder den Mond ausgewählt haben... Selbstverständlich ist sowieso die jeweils andere Seite schuld...

Die Banken der EU sitzen auf einer Billion Euro „fauler“ Kredite

Eine Billion Euro beträgt der EU-weite Bestand an notleidenden Krediten. So werden jene Bankkredite bezeichnet, bei deren Rückzahlung es Rückstände von 90 Tagen oder mehr gibt und welche (ohne der Verwertung entsprechend vorhandener Sicherheiten) vermutlich auch nie bezahlt werden. Zum 31.12.2016 betrug der gesamte Rückstand exakt 990,4 Milliarden Euro. Das sind 5,1 % aller offenen Kredite. Nach der Berücksichtigung der einschlägigen Rückstellungen, ergibt das immer noch einen Nettobestand von 548,7 Milliarden Euro. Damit ich dazu auch positives vermelden kann sei erwähnt, dass die Rückstände im September 2014 bereits 6,7 % betrugen und im März 2017 auf einen Wert von 4,8 % gesunken sind.

Google und George Soros fördern den Bot-Journalismus

Seit zwei Jahren investiert Google in den Bereich Digital News Initiative. Das Ziel ist es den Journalismus ins 21. Jahrhundert zu holen. Konkret bedeutet es, dass Google den Siegeszug der künstlichen Intelligenz im Bereich der Medienwelt, durch den gezielten Einsatz von Bots, fördert. Es handelt sich dabei um Computerprogramme, welche in der Lage sind Aufgaben völlig automatisiert, selbständig durchzuführen. Wir sprechen von einer Menge von 1.000 Meldungen, welche solcherart täglich produziert werden! Big Data ist das Zauberwort hinter diesem Projekt. Die Bots analysieren riesige Datenmengen und „schreiben“ danach aufgrund der Auswertungsergebnisse die enorme Zahl an Artikel. Die Frage sei gestattet, ob man dies dann noch als Journalismus bezeichnen kann..

Sonntag, 9. Juli 2017

Der Ripple - die Lieblingskryptowährung der Banken

Über den Bitcoin habe ich bereits des Öfteren geschrieben und daher ist diese Kryptowährung meinen LeserInnen längst ein Begriff. Heute werde ich euch die Digitalwährung Ripple vorstellen.

Samstag, 8. Juli 2017

Die Whistleblowerin Chelsea Manning ist zurück im Leben

Die freigelassene Chelsea Manning (vormals Bradley Manning) hat in einem ersten Fernsehinterview mit dem US-amerikanischen Sender ABC über ihre siebenjährige Haft, ihre Freilassung, die Rückkehr in den Alltag und über die Beweggründe, geheime Dokumente an die Öffentlichkeit zu bringen, gesprochen. Als Motiv für ihre „Leaks“ hat Sie ihre "Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit" gespürt, die Unterlagen weiterzugeben. Durch ihre Tätigkeit als Analystin der Armee hat sie im Irak erlebt, welche Schäden "Tod, Zerstörung und Chaos" den Menschen zufügen. Für die Veröffentlichung hat sie selbst die volle Verantwortung übernommen und noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass ihr niemand aufgetragen habe, es zu tun.

Freitag, 7. Juli 2017

Das bedingungslose Grundeinkommen

Seit Anfang 2017, wird in Finnland das bedingungslose Grundeinkommen, testweise, an 2.000 Personen bezahlt. Für einen Zeitraum von zwei Jahren erhalten diese einen monatlichen Betrag in der Höhe von 560 Euro.